Symbolfoto Aktuelle Förderangebote

Aktuelle Förderangebote

Übersicht der Fördermöglichkeiten vom Heimat-Scheck über die Wohnraummodernisierung bis zur Flächen- oder Quartiersentwicklung

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung bietet Kommunen, Unternehmen, Verbänden, Initiativen und Privatpersonen zahlreiche Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten, um Leben vor Ort zu gestalten.

Wiederaufbau

Wer kann beantragen?
Privathaushalte und Unternehmen der Wohnungswirtschaft, die durch die Starkregen- und Hochwasserkatastrophe aus Juli 2021 Schäden erlitten haben.

Außerdem unterstützt die Landesregierung Nordrhein-Westfalen mit dem Wiederaufbaufonds betroffene Kommunen bei der Schadensbeseitigung und beim Wiederaufbau. Hierzu gehören auch Träger sozialer Einrichtungen und Vereine.

 

Was kann beantragt werden?
Beantragt werden können Billigkeitsleistungen des Landes Nordrhein-Westfalen zur Beseitigung von Schäden an öffentlicher und privater Infrastruktur sowie zum Wiederaufbau anlässlich der Starkregen- und Hochwasserkatastrophe im Juli 2021.

Privathaushalte und Unternehmen der Wohnungswirtschaft werden bei der Finanzierung von Maßnahmen zur Beseitigung unmittelbarer Schäden an Wohngebäuden durch die direkte Einwirkung des Schadensereignisses unterstützt. Dazu zählen unter anderem auch Sachschäden an Gebäuden, Wegen, Garagen und vergleichbaren Stellplätzen sowie Hausrat.
Im Falle von Unternehmen der Wohnungswirtschaft oder bei privaten Vermieterinnen und Vermietern können die Schäden auch Mietausfälle bzw. die Verringerung von Mieteinnahmen (Einkommenseinbußen) umfassen.

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen unterstützt mit dem Wiederaufbaufonds außerdem betroffene Kommunen beim Wiederaufbau von und der Schadensbeseitigung an:

  • Städtebaulicher Infrastruktur wie historische Innenstädte, Denkmäler, Plätze, Brücken oder Parks
  • Sozialer Infrastruktur wie Anlagen zur Kinderbetreuung, Schulen oder Krankhäuser
  • Verkehrlicher Infrastruktur einschließlich der unbeweglichen ÖPNV-Infrastruktureinrichtungen und des Rad- und Fußverkehrs
  • Wasser- und abfallwirtschaftliche Einrichtungen wie Trinkwasserversorgungsanlagen, Kläranlagen oder Deponien
  • Kultureinrichtungen in öffentlicher oder gemeinnütziger Trägerschaft wie Museen, Theater, Bibliotheken oder soziokulturelle Zentren
  • Archiven und wichtigen Unterlagen privater Vereine, Stiftungen und gemeinnütziger Einrichtungen
  •  

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Erst- und Änderungsanträge können seit dem 17. September 2021 bis zum 30. Juni 2023 gestellt werden.

 

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Nach Einreichung und Prüfung der Antragsunterlagen. 

 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Die Antragstellung erfolgt grundsätzlich elektronisch im Online-Förderportal auf Basis des dort bereitgestellten Online-Antrages. Für Rückfragen steht das Servicetelefon "Wiederaufbau Nordrhein-Westfalen" unter der Rufnummer 0211 / 4684-4994 zur Verfügung.

 

Weiterführende Links

Heimat

Wer kann beantragen?
Vereine, Initiativen, Organisationen
 

Was kann beantragt werden?
Projektzuschuss von 2.000 Euro
 

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Laufend. Anträge, die über das Onlineantragsverfahren Heimat.WEB gestellt werden, werden für das lfd. Jahr nur bis 23.10. angenommen. Anträge, die nach dem 23.10. eingehen, werden im nächsten Jahr berücksichtigt

Wann erfolgt die Bewilligung?
Laufend
 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen sind zuständig?
Örtlich zuständige Bezirksregierungen (Dezernate 35) und jeweilige Ansprechpersonen (PDF 363 KB)
 

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Gemeinden und Gemeindeverbände in Nordrhein-Westfalen, die sich per Rats- oder Kreistags-beschluss zur Teilnahme entschieden haben
 

Was kann beantragt werden?
Kreisangehörige Kommunen können ein Preisgeld von 5.000 Euro, Kreise von 10.000 Euro und kreisfreie Kommunen von 15.000 Euro beantragen.
 

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Laufend. Anträge werden über das Onlineantragsverfahren Heimat.WEB gestellt. Sie werden für das jeweils lfd. Jahr nur bis 23.10. angenommen.

Wann erfolgt die Bewilligung?
Laufend
 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen sind zuständig?
Örtlich zuständige Bezirksregierungen (Dezernate 35) und jeweilige Ansprechpersonen (PDF 363 KB)

 

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Gemeinden und Gemeindeverbände
 

Was kann beantragt werden?
Zuwendung als Anteilfinanzierung (50 %), Fördersumme von >2.500 Euro bis 40.000 Euro

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Laufend
 

Wann erfolgt die Bewilligung?
Laufend

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen sind zuständig?
Örtlich zuständige Bezirksregierungen (Dezernate 35) und jeweilige Ansprechpersonen (PDF 363 KB)

 

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Gemeinden und Gemeindeverbände sowie private und gemeinnützige Organisationen in Nordrhein-Westfalen
 

Was kann beantragt werden?
Anteilige Projektfinanzierung

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Laufend.
 

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Laufend
 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen sind zuständig?
Örtlich zuständige Bezirksregierungen (Dezernate 35) und jeweilige Ansprechpersonen (PDF 363 KB)

 

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Gemeinden und Gemeindeverbände sowie private und gemeinnützige Organisationen in Nordrhein-Westfalen
 

Was kann beantragt werden?
Anteilige Projektfinanzierung ab 100.000 Euro
 

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Laufend
 

Wann erfolgt die Bewilligung?
Laufend
 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen sind zuständig?
Örtlich zuständige Bezirksregierungen (Dezernate 35) und jeweilige Ansprechpersonen (PDF 363 KB)

 

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Eingetragene Vereine mit Sitz in Nordrhein-Westfalen.

Was kann beantragt werden?
Eine finanzielle Unterstützung (max. 10.000 € je Veranstaltung) zur Durchführung von bis zu zwei gemeinschaftsstiftenden Veranstaltung im Zeitraum bis zum 15.11.2022, die ohne Zuschuss nicht kostendeckend durchgeführt werden könnten.

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Die Anträge sind vor Durchführung der Veranstaltung zu stellen.
Antragstellung ab sofort bis zum 30.09.2022.

Wann erfolgt die Bewilligung?
Laufend

Bei wem kann beantragt werden?
Ausschließlich online. Die Bearbeitung erfolgt bei den örtlich zuständigen Bezirksregierungen.

Wer kann beantragen?
Der Kreis der Antragsberechtigten umfasst:

  • gemeinnützige, mildtätige und/oder kirchlichen Zwecken dienende Vereine und Körperschaften mit Sitz in Nordrhein-Westfalen,
  • nicht selbständige Teile eines Vereins mit Sitz in Nordrhein-Westfalen, wenn sie als Gliederung oder Abteilung eines gemeinnützigen, mildtätigen und/oder kirchlichen Zwecken dienenden Vereins oder Körperschaft als eigenständige Einheit organisatorisch bzw. wirtschaftlich geführt werden,
  • eingetragene Vereine mit Sitz in Nordrhein-Westfalen, wenn sie Mitglied bei einem bestehenden gemeinnützige, mildtätigen und/oder kirchlichen Zwecken dienenden Verein bzw. Körperschaften sind
  • eingetragene Vereine, die in ihrer Satzung die Förderung des Brauchtums einschließlich des Karnevals und der Heimatpflege und Heimatkunde als gemeinwohlorientiere Aufgabe im Sinne des § 52 SAbs.2 Nummer 22 und 23 Abgabenordnung verankert haben.

Was kann beantragt werden?
Eine einmalige finanzielle Sonderhilfe für Antragsberechtigte (grundsätzlich max. 15.000 €), denen in Folge der Corona-Pandemie im Zeitraum vom 01.11.2021 bis zum 30.06.2022 ein existenzbedrohlicher Liquiditätsengpass droht und hierdurch zwingende laufende Kosten nicht mehr beglichen werden können.

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Ab sofort bis zum 31.07.2022. Ausschließlich online.

Wann erfolgt die Bewilligung?
Laufend

Bei wem kann beantragt werden?
Ausschließlich online. Die Bearbeitung erfolgt bei den örtlich zuständigen Bezirksregierungen.

Wer kann beantragen?
Brauchtumspflegende Vereine oder Körperschaften mit Sitz in Nordrhein-Westfalen.

Was kann beantragt werden?
Eine einmalige finanzielle Unterstützung (max. 5.000 € je Veranstaltung) zur Deckung von Ausfall- und Durchführungskosten für abgesagte Brauchtumsveranstaltungen, die im Zeitraum 01.11.2021 bis 31.05.2022 geplant waren und für die vor dem 01.01.2022 vertragliche Bindungen eingegangen wurden.

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Ab sofort bis zum 31.07.2022. Ausschließlich online.

Wann erfolgt die Bewilligung?
Laufend

Bei wem kann beantragt werden?
Ausschließlich online. Die Bearbeitung erfolgt bei den Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold und Münster.

Kommunales

Seit dem 27. August 2021 können Kommunen und Träger Förderanträge für mobile Luftreinigungsgeräte in Kindertageseinrichtungen und Schulen stellen: Nach dem Bund hat der Haushaltsausschuss des Landtages den Weg für 90,4 Millionen Euro freigemacht. Förderfähig sind für das Lüftungsprogramm II ausschließlich Geräte oder Maßnahmen in Räumen der so genannten Kategorie 2. Das sind Räume mit eingeschränkter Lüftungsmöglichkeit, die keine raumlufttechnische Anlage besitzen oder in denen die Fenster nur kippbar sind oder es nur Lüftungsklappen mit minimalem Querschnitt gibt.

Mobile Luftreinigungsgeräte sind förderfähig 

Es können mobile Luftreinigungsgeräte mit Filtertechnologie (HEPA 13) oder mit UV-C-Technik oder sogenannte Kombinationsgeräte aus beiden Verfahren gefördert werden. Die Geräte müssen so bemessen sein, dass ihr stündlicher Mindestvolumenstrom dem 4-fachen Raumvolumen entspricht und eine möglichst geringe Geräuschemission erreicht wird. Wie bereits bei dem Lüftungsprogramm I fördert die Landesregierung Nordrhein-Westfalen bis zu 100 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, aber bis höchstens 4.000 Euro je beschafftem Gerät. Zusätzlich wird für jedes geförderte Luftreinigungsgerät einmalig eine Pauschale von 500 Euro für Betrieb und Wartung gewährt.

Einrichtungen in denen Kinder unter 12 Jahren betreut werden

Antragsberechtigt sind die Träger von Einrichtungen in denen Kinder unter 12 Jahren betreut werden. Werden in einer Einrichtung zusätzlich Kinder über 12 Jahren betreut, können Förderanträge für sämtliche Räume der Kategorie 2 gestellt werden. Die Finanzierung des Lüftungsprogramms II des Landes Nordrhein-Westfalen erfolgt im Umfang von 84,4 Millionen Euro jeweils zur Hälfte durch Mittel des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Anträge können bis zum 10. März 2022 ausschließlich im Online-Portal gestellt werden:

http://www.frl-luft.foerderung.nrw.de/onlineantrag/programm/7

 

Weitere Informationen:

Lüftungsprogramm I des Landes Nordrhein-Westfalen bereits im Jahr 2020 auf den Weg gebracht  

Das Lüftungsprogramm I für mobile Luftreinigungsgeräte des Landes Nordrhein-Westfalen mit einem Volumen von 50 Millionen Euro im Jahr 2020 sah vor, dass für Räume, die nicht ausreichend durch gezieltes Fensteröffnen oder durch eine raumlufttechnische Anlage (RLT-Anlage) gelüftet werden können, insbesondere der Erwerb mobiler Luftreinigungsgeräte finanziell unterstützt wurde. Zuwendungsfähig waren auch einfache bauliche Instandsetzungs- oder Umrüstungsmaßnahmen an Fensteranlagen. Insgesamt wurden so bisher 5.500 Räume in Schulen und in Sporthallen entweder mit mobilen Luftreinigungsgeräten ausgestattet oder durch einfache bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Lüftbarkeit ertüchtigt.

Im Sommer 2020 hat die Landesregierung Nordrhein-Westfalen mit den Schulen und den Städten und Gemeinden die Belüftungssituation in den Schulen analysiert. Aus der Analyse ging hervor, dass die Städte und Gemeinden sehr verantwortungsvoll mit der damaligen Aufgabenstellung „Schulbetrieb im Herbst/Winter 2020“ umgegangen sind und auch weiter umgehen.

Weitere Informationen:

Wer kann beantragen?
Den berechtigten Kommunen wurden die Mittel pauschal mittels Bescheid bereitgestellt. Die Kommunen entscheiden im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben, welche Maßnahmen umgesetzt werden.
 

Was kann beantragt werden?

Die bereitgestellten Mittel können für Maßnahmen in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden
(Förderquote: bis zu 90 Prozent der förderfähigen Kosten):

  • Kapitel 1:
    Investitionen mit Schwerpunkt Infrastruktur
    Investitionen mit Schwerpunkt Bildungsinfrastruktur
     
  • Kapitel 2
    Investitionen zur Verbesserung der Schulinfrastruktur allgemeinbildender Schulen
     

Ab und bis wann kann beantragt werden?

  • Kapitel 1: 1.7.2015 bis 31.12.2023
    Im Jahr 2024 können Finanzhilfen nur für Investitionsvorhaben oder selbstständige Abschnitte von Investitionsvorhaben eingesetzt werden, die bis zum 31. Dezember 2023 vollständig abgenommen wurden und die im Jahr 2024 vollständig abgerechnet werden (§ 5 Abs. 1 S. 3 Kommunalinvestitionsförderungsgesetz - KInvFG).
     
  • Kapitel 2: 1.7.2017 bis 31.12.2025
    Im Jahr 2026 können Finanzhilfen nur für Investitionsvorhaben oder selbstständige Abschnitte von Investitionsvorhaben eingesetzt werden, die bis zum 31. Dezember 2025 vollständig abgenommen wurden und die im Jahr 2026 vollständig abgerechnet werden (§ 13 Abs. 1 S. 3 Kommunalinvestitionsförderungsgesetz - KInvFG).

Für ÖPP-Maßnahmen gilt jeweils ein 1 Jahr längerer Förderzeitraum.
 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?

Die Meldung der Maßnahmen durch die Kommunen erfolgt über ein elektronisches Verfahren an die zuständige Bezirksregierung.
(Ein weitergehendes, projektbezogenes Antrags- und Genehmigungsverfahren vor Maßnahmenbeginn wird nicht durchgeführt.)

 

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Antragsberechtigt sind die nordrhein-westfälischen kommunalen Gebietskörperschaften und deren Zusammenschlüsse in der Rechtsform einer juristischen Person des öffentlichen Rechts sowie die von ihnen geführten Unternehmen und Einrichtungen in einer Rechtsform des privaten Rechts oder des öffentlichen Rechts mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Der Antrag wird von einem Beteiligten gestellt.

 

Was kann beantragt werden?
Gewährt werden Zuwendungen für neue vorbildhafte interkommunale Kooperationsprojekte. Die Regelzuwendung bei zwei Kooperationskommunen beträgt 175.000 Euro und wird für jeden weiteren Beteiligten um 35.000 Euro erhöht. Es ist ein Eigenanteil von 10% der zuwendungsfähigen Projektausgaben zu tragen.

Förderfähig sind dabei Ausgaben, die notwendig sind, um Projekte der interkommunalen Zusammenarbeit vorzubereiten und durchzuführen. Hierzu zählen auch Dienstleistungen durch Dritte, Sachmittel und kooperationsnotwendige Anschaffungen sowie projektbezogene zusätzliche Personalaufwendungen.

Zusammengearbeitet werden kann in grundsätzlich allen kommunalen Aufgabenbereichen. In Betracht kommen auch über die Landesgrenzen Nordrhein-Westfalens hinausgehende Kooperationen, soweit an ihnen nordrhein-westfälische Gemeinden oder Gemeindeverbände beteiligt sind.

Die im Projekt vorbereiteten oder durchgeführten interkommunalen Kooperationsprojekte müssen in einer Form nach dem Gesetz über kommunale Gemeinschaftsarbeit (insb. öffentlich-rechtliche Vereinbarungen und Zweckverbände), in Form eines öffentlich-rechtlichen Vertrages oder in einer privatrechtlichen Rechtsform eingerichtet werden und grundsätzlich mindestens fünf Jahre Bestand haben.

 

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Die neue Richtlinie für Zuwendungen des Landes Nordrhein-Westfalen zur Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit ist am 2. Oktober 2021 in Kraft getreten. Die Antragstellung ist sofort möglich. Die Richtlinie tritt am 31. Dezember 2026 außer Kraft.

 

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Die Bewilligung erfolgt nach vollständiger Prüfung des Antrags und finaler Förderentscheidung des für Kommunales zuständigen Ministeriums.  

 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen sind zuständig?
Der Antrag ist auf dem Dienstweg bei der zuständigen Bewilligungsbehörde schriftlich einzureichen. Hierbei ist der anliegende Antragsvordruck (Anlage 1) zu verwenden. Zuständige Bewilligungsbehörde ist die Bezirksregierung, in deren Bezirk die Antragstellerin ihren beziehungsweise der Antragsteller seinen Sitz hat.

 

Weiterführende Informationen 

Was wird gefördert
Das Land übernimmt die Hälfte der kommunalen Straßenausbaubeiträge in NRW, die von den Beitragspflichtigen nach der jeweiligen Satzung i.V.m. § 8 Abs. 1 S. 2 KAG zu erheben sind. Soweit Kommunen anstelle einer Beitragserhebung Ablösevereinbarungen treffen, übernimmt das Land den sich aus den Ablösevereinbarungen ergebenden Betrag ebenfalls zur Hälfte.

 

Wer kann einen Antrag stellen
Antragsberechtigt sind alle nordrhein-westfälischen Gemeinden und Gemeindeverbände.

 

Wo ist der Antrag zu stellen
Anträge sind an die NRW.BANK zu richten. Nähere Informationen können der dortigen Internetseite entnommen werden.

 

Ab wann kann ein Antrag erfolgen
Anträge können seit September 2020 gestellt werden.

 

Weiterführende Links:

Bauen / Wohnen

Wer kann beantragen?
Natürliche und juristische Personen sowie Personenvereinigungen im Sinne von § 9 WFNG NRW
 

Was kann beantragt werden?

  • Zinsvergünstigte Baudarlehen mit Tilgungsnachlässen für Neuschaffung, Änderung, Nutzungsänderung und Erweiterung von Mietwohnraum und Gemeinschaftsräumen
  • Zinsvergünstigte Baudarlehen für Neuschaffung und Erwerb von Eigenheimen
  • Darlehen für standortbedingte, gebäudebedingte oder städtebaulich bedingte Mehrkosten
  • Darlehen für Schwerbehindertenmaßnahmen
     

Ab und bis wann kann beantragt werden?

  • Mit Veröffentlichung des Wohnraumförderprogramms (i. d. R. im Februar eines Jahres).
  • Bei Antragsstellung muss ein genehmigter oder genehmigungsfähiger Bauantrag vorliegen.
  • Bewilligungsschluss: 30. November eines Jahres
     

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Nach Vorliegen der Baugenehmigung, positiver Prüfung des Förderantrags durch die Bewilligungsbehörde und Bestätigung der Bonität durch die NRW.BANK
 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Wohnungsämter der Städte oder Kreise in NRW als Bewilligungsbehörden (Website)
 

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Natürliche und juristische Personen als Eigentümerinnen oder Eigentümer oder als Erbbauberechtigte im Sinne von § 9 WFNG NRW
 

Was kann beantragt werden?

Förderung für bauliche Maßnahmen der Modernisierung (z. B. Wohnumfeldverbesserung, Reduzierung von Barrieren im Bestand, Erhöhung der Energieeffizienz, Verbesserung des Einbruchschutzes)
 

Ab und bis wann kann beantragt werden?

  • Mit Veröffentlichung des Wohnraumförderprogramms (i. d. R. im Februar eines Jahres).
  • Bei Bestandsmaßnahmen muss eine geschlossene Gesamtfinanzierung vorliegen.
  • Bewilligungsschluss: 30. November eines Jahres
     

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Nach positiver Prüfung der förderrechtlichen und technischen Voraussetzung.
Bei vermieteten Objekten wird zusätzlich eine Bonitätsprüfung von der NRW.BANK durchgeführt.
 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?

Wohnungsämter der Städte oder Kreise in NRW als Bewilligungsbehörden (Website)

 

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Zuwendungsempfänger können insbesondere Gemeinden und Gemeindeverbände, private und gemeinnützige Organisationen und die am Bau beteiligten Akteure in Nordrhein-Westfalen sein.

 

Was kann beantragt werden?
Eine Förderung erfolgt als Projektförderung und wird zweckgebunden als Zuschuss oder Zuweisung in Form der Anteilfinanzierung nach Maßgabe der §§ 23, 44 LHO gewährt. Die Förderung pro Förderprojekt für nicht rückzahlbare Zuschüsse oder Zuweisungen soll 400 000 € nicht übersteigen.

 

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Die Frist zur Einreichung der Projektskizzen endet am 28.Februar 2022.

 

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Die Bewilligung erfolgt nach Ablauf der Antragsfrist.

 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen sind zuständig?
Die Antragsunterlagen sind als E-Mail mit pdf-Anhang zu richten an:

             E-Mail: InnovativesBauen [at] mhkbg.nrw.de
 

             Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung

             des Landes Nordrhein-Westfalen

             Projektgruppe Innovatives Bauen

             Jürgensplatz 1, 40219 Düsseldorf

 

 

Weiterführende Links

Stadtentwicklung

Wer kann beantragen?
Gemeinden und Gemeindeverbände

Was kann beantragt werden?
Zuwendungen für Sanierungsmaßnahme als Einheit (Gesamtmaßnahme). Sie können eingesetzt werden für die Vorbereitung von Sanierungsmaßnahmen, die Durchführung von Ordnungsmaßnahmen, die Durchführung von Baumaßnahmen nach und für eine Vergütung von beauftragten Dritten.

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Anträge sind bis zum 30. September eines Jahres bei den Bewilligungsbehörden (Bezirksregierungen) einzureichen.
 

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Nach Veröffentlichung des Programms, das dann auf der Webseite des Ministeriums zur Verfügung steht

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Bei der für die Kommune zuständigen Bezirksregierung, jeweils das Dezernat 35

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Gemeinden und Gemeindeverbände
 

Was kann beantragt werden?
Um vom Leerstand und Schließungen in Handel und Gastronomie betroffene Städte und Gemeinden zu unterstützen können folgende Bausteine gefördert werden: Verfügungsfonds Anmietung, Unterstützungspaket Einzelhandelsgroßimmobilien, der Zwischenerwerb von Einzelhandelsimmobilien, der Anstoß eines Zentrenmanagements und Innenstadt-Verfügungsfonds die Schaffung von Innenstadt-Qualitäten (z.B. Anschaffung von Stadtbäumen, Stadtmöblierung, Street Art) sowie Abwicklungskosten. Weitere Informationen können dem Förderaufruf zum Sofortprogramm entnommen werden. zu entnehmen.
 

Bis wann kann beantragt werden?
Der dritte Förderaufruf zum Sofortprogramm Innenstadt wurde erneut für Anträge geöffnet. Antragsfrist ist der 11. März 2022.

 
Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Nach Veröffentlichung des Programms, das dann auf der Webseite des Ministeriums zur Verfügung steht
 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Bei der für die Kommune zuständigen Bezirksregierung, jeweils das Dezernat 35

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Gemeinden, Gemeindeverbände, juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts (z.B. Vereine, Stiftungen und Genossenschaften) und Privatpersonen

Was kann beantragt werden?
Zuwendungen als Anteilsfinanzierung mit Höchstbetragsregelung (max. 250.000 Euro).
Maßnahmen zur Sicherung und Entwicklung von ländlichen Räumen als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturräume (z.B. Gemeinschaftseinrichtungen, Wege, Plätze etc.)

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Der Fördergrundsätze und die Antragsfrist zur Vorlage bei den Bewilligungsbehörden für das kommende Programmjahr werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Nach Veröffentlichung des Programms, das dann auf der Webseite des Ministeriums zur Verfügung steht

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Bei der für die Gemeinde zuständigen Bezirksregierung. In den Regierungsbezirken Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster jeweils das Dezernat 33. Im Regierungsbezirk Arnsberg das Dezernat 35.

Weiterführende Links

 

Wer kann beantragen?
Gemeinden und Gemeindeverbände

Was kann beantragt werden?
Gebäude und Einrichtungen, die zur Ausübung von einer oder mehreren Sportarten dienen und sowie Anlagen für den Breitensport, die die körperliche Fitness, den Ausgleich von Bewegungsmangel sowie den Spaß am Sport befördern.

Bis wann kann beantragt werden?
Anträge können für das Programmjahr 2023 gestellt werden; die Antragsfrist zur Vorlage bei den Bewilligungsbehörden wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Nach Veröffentlichung des Programms, das dann auf der Webseite des Ministeriums zur Verfügung steht

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Bei der für die Kommune zuständigen Bezirksregierung, jeweils das Dezernat 35

Wer kann beantragen?
Kommunen mit mindestens einem Schienenhaltepunkt und Bedarf an Wohnbauland
 

Was kann beantragt werden?
Unterstützung für die gezielte Entwicklung von bezahlbarem Bauland im Einzugsbereich von Haltepunkten des schienengebundenen Nahverkehrs

1. Schritt: Durchführung von Baulandgesprächen zu konkreten Schienenhaltepunkten
2. Schritt: Integrierende Rahmenplanungen für geeignete Standorte (50 Prozent-Förderung)

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Fortlaufende Antragstellung möglich

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Die Entscheidung über die Beauftragung und Förderung einer integrierenden Rahmenplanung fällt in Abhängigkeit von den Gesprächsergebnissen.

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Die Beantragung und Terminvereinbarung erfolgt über das Internet bei der Bahnflächenentwicklungsgesellschaft NRW mbH (BEG) unter www.beg.nrw.de. Dort finden Sie auch Kontaktdaten der Mitarbeitenden der BEG.

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Kommunen in Regionen mit Wohnbaulandbedarf
 

Was kann beantragt werden?
Prüfung der Wohnbaupotenziale von Brachen und Potentialflächen im Innenbereich, Erstellung eines qualifizierten Standortberichts und Handlungsempfehlungen für die Kommunen durch die landeseigene Entwicklungsgesellschaft NRW.URBAN
 

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Fortlaufende Antragstellung möglich
 

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Nach Klärung des Bedarfs und Abstimmung des Untersuchungsprogramms mit der Kommune erfolgt die Freigabe durch das Ministerium
 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Auf der Internetseite von NRW.URBAN finden Sie Kontaktdaten und Einzelheiten zum Beratungsangebot.
 

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Kommunen
 

Was kann beantragt werden?
Unterstützung bei der Reaktivierung von innerstädtischen Brachflächen durch das Team von Bau.Land.Partner NRW zum Beispiel durch.

  • Klärung der Nutzungsmöglichkeiten
  • Klärung der Interessen von Kommune und Eigentümer
  • Vermittlung zwischen Kommune und Eigentümer
     

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Es erfolgen jährliche Aufrufe, je nach Verfügbarkeit von Haushaltsmitteln. Für dringliche Einzelstandorte können auch unterjährig Anträge gestellt werden.

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Die Vergabe erfolgt in der Regel nach Abschluss des Aufrufverfahrens und Auswahl der Kommunen durch das Ministerium.
 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Die Bewerbungen sind bei Bau.Land.Partner NRW einzureichen. Kontaktdaten und Ansprechpersonen unter www.baulandpartner.nrw

 

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Gemeinden und Gemeindeverbände im Rheinischen Revier sowie juristische Personen, die sich ausschließlich in öffentlicher Hand der genannten Gemeinde und Gemeindeverbände befinden
 

Was kann beantragt werden?
Zur Bewältigung des Kohleausstieges im Rheinischen Revier stellt die Landesregierung bis zu 700 Millionen Euro an investiven Fördermitteln bereit, um Projekte des Strukturwandels mit einem städtebaulichen Bezug zu fördern. Diese werden über das Programm Stadtentwicklung für das "Rheinische Revier der Zukunft" (STEP RR), basierend auf dem Strukturstärkungsgesetz des Bundes, umgesetzt. Damit fördert das Land nachhaltige Städtebau- oder Infrastrukturprojekte mit einer hohen Flächenwirksamkeit – etwa bei Vorhaben zum Thema Flächen- und Quartiersentwicklung, Innenentwicklung, Dorferneuerung, Entwicklungen im Bestand sowie für die Perspektivenentwicklung bei der Wiedernutzung von Standorten.
 

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Es gibt einen Aufruf für die kommenden Jahre bis 2038 ohne Fristen für Antrag und Veröffentlichung. Förderanträge zu Einzelmaßnahmen können jederzeit gestellt werden.  

Wann erfolgt die Bewilligung?
Das Programm ist zweistufig konzipiert und sichert bewilligungsfähige Projekte über eine Budgetplanung ab (Stufe 1). Die eigentliche Bewilligung erfolgt erst dann, wenn das Projekt tatsächlich umsetzungsreif ist (Stufe 2).

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Abweichend von Nr. 26 der Förderrichtlinien Städtebauförderung nimmt ausschließlich die Bezirksregierung Köln, Dezernat 35 „Städtebau“, Anträge entgegen und ist auch Bewilligungsbehörde. Dies gilt auch, wenn die Antragstellerin bzw. der Antragsteller dem Regierungsbezirk Düsseldorf zuzuordnen ist.

Weiterführende Links

Denkmalpflege

Wer kann beantragen?
Gemeinden, Gemeindeverbände, Kirchen, Religionsgemeinschaften und Privatpersonen (natürliche und juristische Personen)

Was kann beantragt werden?
Zuschüsse für denkmalbedingte Aufwendungen für Baudenkmäler und bewegliche Denkmäler sowie Ausgaben für Bauvoruntersuchungen, wissenschaftliche Erforschung und Erfassung sowie Präsentation.

Ab und bis wann kann beantragt werden?
In der Regel bis zum 1. Oktober eines Jahres für das darauf folgende Jahr

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Nach Veröffentlichung des Programms

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Bei der zuständigen Bezirksregierung und Kommunen. Bei den Bezirksregierungen ist jeweils das Dezernat 35 zuständig. Bei den Kommunen die für Denkmalpflege zuständige Organisationseinheit.

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Gemeinden und Gemeindeverbände (Denkmaleigentümer können i.d.R. ganzjährig bei den Gemeinden Anträge stellen, die dann die Mittel zur Verfügung stellen)

Was kann beantragt werden?
Zuwendungen an Gemeinden zur Förderung kleinerer denkmalpflegerischer Maßnahmen Dritter (z.B. private Personen)

Ab und bis wann kann beantragt werden?
In der Regel bis zum 1. Oktober eines Jahres für das darauf folgende Jahr

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Nach Veröffentlichung des jährlichen Programms

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Gemeinden und Gemeindeverbände über das Onlineantragsverfahren denkmal.foerderung.NRW bei der zuständigen Bezirksregierung, jeweils das Dezernat 35 (Denkmaleigentümer direkt bei der Kommune)

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Landschaftsverbände, Stadt Köln (Fachämter für Bodendenkmalpflege NRW)
 

Was kann beantragt werden?
Zuschüsse für die Arbeit der Bodendenkmalpflege
 

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Bis zum 30. September eines jeden Jahres
 

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Nach Veröffentlichung des Programms
 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Die für die Antragstellerin bzw. den Antragsteller zuständige Bezirksregierung, jeweils das Derzernat 35

 

Weiterführende Links

Wer kann beantragen?
Eigentümerinnen und Eigentümer

Was kann beantragt werden?
Bescheinigung gemäß § 40 Denkmalschutzgesetz

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Nach Abschluss der Baumaßnahmen

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Die Bescheinigung der Unteren Denkmalbehörde kann mit der Einkommensteuererklärung für das Jahr des Abschlusses der Baumaßnahmen dem Finanzamt vorgelegt werden.

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Für die Ausstellung der Bescheinigung ist die Untere Denkmalbehörde zuständig. Die Baumaßnahmen müssen mit ihr zuvor abgestimmt worden sein.

Wer kann beantragen?
Vereine, Organisationen und Initiativen, die sich ehrenamtlich der Pflege von verkehrshistorischen Kulturgütern widmen bzw. deren satzungsmäßiger Zweck die Bewahrung und Präsentation dieser Güter ist.

Was kann beantragt werden?
Zuschüsse für Aufwendungen, die der Erhaltung und Pflege verkehrshistorischer Kulturgüter dienen sowie Ausgaben für notwendige Voruntersuchungen, wissenschaftliche Erforschung und Erfassung sowie Präsentation.

Ab und bis wann kann beantragt werden?
In der Regel bis zum 1. Oktober eines Jahres für das darauf folgende Jahr

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Nach Veröffentlichung des Programms

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Bei 
der örtlich zuständigen Bezirksregierung, Dezernat 35.

Weiterführende Links

Gleichstellung

Wer kann beantragen?
Einrichtungen der örtlichen, fachlich geeigneten Frauenunterstützungsinfrastruktur (Antragstellung durch rechtsfähige juristische Person).

Was kann beantragt werden?
Zuschüsse zu Personalausgaben in Form von Stundenpauschalen oder Honorarmitteln (Betrag je Stunde für eine Fachkraft maximal 35 Euro), Sachausgaben (zum Beispiel für Informationsmaterial, Ausstattung für Gruppenangebote), Kosten für Sprachmittlung (zum Beispiel Anwendungssoftware oder Computerprogramme zur Übersetzung/Kommunikation und/oder Dolmetscher), Fahrtkosten nach dem Landesreisekostengesetz.

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Ab Bekanntgabe der Fördergrundsätze im Haushaltsjahr 2022, keine Ausschlussfrist.
 

Wann erfolgt die Entscheidung?
Nach inhaltlicher Antragsvorprüfung und Anerkennung der Förderfähigkeit durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung erfolgt Abgabe an die Bewilligungsbehörde (d.h. den zuständigen Landschaftsverband), die zeitnah entscheidet.
 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, Referat 213 "Gewalt gegen Frauen", Astrid Kiefer, astrid.kiefer [at] mhkbg.nrw.de

Wer kann beantragen?
Örtliche bzw. regionale Kooperationen gegen Gewalt an Frauen in Nordrhein-Westfalen (Antragstellung durch rechtsfähiges Mitglied)

Was kann beantragt werden?
Zuschüsse zu Sachkosten und/oder Honorarausgaben für Einzelprojekte sowie für Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse für Frauen und Mädchen.

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Ab Bekanntgabe der Fördergrundsätze im jeweiligen Haushaltsjahr (Grundsätze zur Förderung örtlicher/regionaler Kooperationen gegen Gewalt an Frauen im Haushaltsjahr 2022), keine Ausschlussfrist. 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Die Antragsunterlagen sind an den Landschaftsverband zu übersenden, in dessen Zuständigkeitsbereich die jeweils antragstellende juristische Person ihren Sitz hat.

Weitere Hinweise zum Förderprogramm finden Sie hier.

Wer kann beantragen?
Örtliche bzw. regionale Kooperationen zur anonymen Spurensicherung nach sexualisierter Gewalt an Frauen und Mädchen in Nordrhein-Westfalen (Antragstellung durch rechtsfähiges Mitglied).
 

Was kann beantragt werden?
Zuschüsse zu den Sachkosten und/oder zu Honorarausgaben bzw. Stundenpauschalen für Maßnahmen gemäß der Fördergrundsätze.
 

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Ab Bekanntgabe der Fördergrundsätze im jeweiligen Haushaltsjahr (Grundsätze zur Förderung örtlicher/regionaler Kooperationen zur anonymen Spurensicherung nach sexualisierter Gewalt an Frauen und Mädchen im Haushaltsjahr 2022), keine Ausschlussfrist.

Bei wem kann beantragt werden?
Die Antragsunterlagen sind an den Landschaftsverband zu übersenden, in dessen Zuständigkeitsbereich die jeweils antragstellende juristische Person ihren Sitz hat.

Weitere Hinweise zum Förderprogramm unter:
Anonyme Spurensicherung

Wer kann beantragen?
Gemeindliche (wie kommunale Gleichstellungsbeauftragte, Wirtschaftsförderung) oder freie Träger (wie Vereine, Bildungsträger) als Koordination eines lokalen Netzwerkes, dem mindestens die Arbeitsagentur (BCA) als arbeitsmarkt- und bildungspolitischer Partner angehören muss
 

Was kann beantragt werden?
Förderung von lokalen Aktivitäten zur Unterstützung des beruflichen Wiedereinstiegs mit wechselndem Fokus auf der Basis eines Aufrufes
 

Ab und bis wann kann beantragt werden?
Jährlich nach positiver Entscheidung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Das aktuelle Antrags- und Bewilligungsverfahren für die Förderung 2021/2022 ist abgeschlossen.
 

Wann erfolgt die Bewilligung/Vergabe?
Nach erfolgreicher Antragstellung bei der zuständigen Bezirksregierung
 

Bei wem kann beantragt werden und welche Ansprechpersonen gibt es?
Antragstellende werden nach postiver Entscheidung des Ministeriums informiert, welche Bezirksregierung für sie örtlich zuständig ist