Symbolfoto Bau.Land.Partner

Bau.Land.Partner

Bau.Land.Partner dient dem Ziel, Brachflächen gemeinsam mit Kommunen und Grundstückseigentümern zu neuem Leben zu erwecken.

Brachflächen sind die offenen Wunden unserer Städte und Gemeinden. Mit Bau.Land.Partner sollen diese Wunden geschlossen werden.
 
Die Landesregierung hilft im Rahmen von Bau.Land.Partner bei der Aktivierung dieser Flächen. Dies geschieht etwa durch die Moderation zwischen Eigentümern und Kommunen, Erstellung von Grobkosten- und Erlösbetrachtungen oder Einschätzung der ökonomischen und rechtlichen Machbarkeit. So werden Hemmnisse bei der Aktivierung von ungenutzten Grundstücken beseitigt. 

 

Im Fokus der Unterstützungsangebote stehen

  • Einigungen herstellen zwischen Städten, Gemeinden und Grundstückeigentümern, über mögliche Entwicklungsszenarien ausgewählter Standorte,
  • Mitwirkungsbereitschaft stärken und damit private Grundstückseigentümer zur Aktivierung eines Standortes durch Moderation anregen,
  • Qualifikation unterstützen für untergenutzte oder brachgefallene Standorte, die planerisch und wirtschaftlich für ein neues Nutzungsziel geeignet sind,
  • Klarheit schaffen und Auskunft über die Eignung von Standorten für die vorgesehene Nutzung und ggfls. die entsprechende Aktivierung geben sowie
  • fachliche Unterstützung geben, auf die die Städte, Gemeinden und Grundstückseigentümer modular nach Bedarf zurückgreifen können.

Typische Beispiele für die Hilfe durch Bau.Land.Partner sind brachliegende Freiflächen im Siedlungszusammenhang. Hier sind häufig strittige Eigentümer- bzw. Erbengemeinschaften oder beeinträchtigende Rahmenbedingungen der Flächennutzung wie Hochspannungsleitungen vorzufinden. Daneben gibt es in vielen Kommunen ehemalige Gewerbe- oder Industrieareale mit unklaren Perspektiven, die Bodenuntersuchungen oder Rückbaukosten verursachen.

Weitere Informationen